Apfel-Crumble {Äpfel / Dinkelmehl / Mandeln / Zimt}

ZfK_Apfel_Crumble_01

Wenn es bei uns am Wochenende einmal schnell gehen muss, dann ist ein Apfel-Crumble im Herbst genau das Richtige. Schon im Backofen verströmt er herrliche Apfel- und Zimtaromen. Für eine Extraportion Chrunch gibt es heute Mandelsplitter in der Apfelmasse und auf den Streuseln. Die Streusel habe ich mit Vollkornmehl und Muscovado-Zucker zubereitet, das verleiht ihnen ein nussiges Aroma und eine wunderbare Karamellnote. Am Besten, ihr probiert es gleich einmal selbst aus! 

Zutaten für die Streusel

  • 150g Vollkornmehl
  • 80g Muscovado-Zucker oder alternativ Rohrohrzucker
  • 120g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 120g kalte Butter
  • 1-2 Tl Sweet Love von JustSpices* (alternativ 1 Tl gemahlener Zimt)

Zutaten für die Apfelmasse

  • 5-6 Äpfel
  • 2-3 El Dulce de Leche
  • 2 El Mandelsplitter

Zutaten zur "Vollendung"

  • 1 El Mandelsplitter
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Eine ofenfeste Auflaufform fetten und bereitstellen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit den Fingerspitzen zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel müssen nicht gleichmäßig sein. 

ZfK_Apfel_Crumble_02

Die Äpfel schälen, Stiel, Kerngehäuse und den Blütenansatz entfernen und zuerst in spalten und dann in Stücke schneiden. Die fertigen Apfelstücke sowie die Mandelsplitter mit der Dulce de Leche vermengen und in die vorbereitete Auflaufform füllen.  

Dann die Streusel und anschließend die Mandelsplitter großzügig über die Äpfel verteilen und den Crumble für ca. 30-40 Minuten im Ofen backen. Die Flüssigkeit, die aus den Äpfeln getreten ist, sollte kochen und die Streusel sollten goldbraun sein. Den fertigen Crumble kurz abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren. 

ZfK_Apfel_Crumble_03
ZfK_Apfel_Crumble_04

Wunderbar schmeckt der Crumble lauwarm mit Vanilleeis oder einer selbstgemachten Vanillesauce. Eine gute, etwas kalorienärmere Variante ist Naturjoghurt, den ich am liebsten mit etwas Vanille und Reissirup verfeinert mag.

Habt eine gute (Kuchen- oder Crumble-)Zeit!

Eure Tine

*Dies ist keine Werbung! Ich habe mir das Gewürz selbst gekauft und finde es ist perfekt für dieses Backwerk geeignet.

Schokoladen-Hupf

Vollwertiger Schokoladen-Hupf

Vollwertiger Schokoladen-Hupf

Die Fastenzeit liegt schon wieder ein wenig zurück und die anschließenden (Oster-)Tage waren doch eher gehaltvoll. Mein Körper hat sich während der Fastentage an die Umstellung meiner Ernährung gewöhnt und es ging mir gut damit, auch wenn mein Kopf mir manchmal einreden wollte, ohne Süßes ginge es nicht. Ich habe das Gefühl, es könnte also mal wieder einen Kuchen geben, der sich nicht so sehr auf die Hüften legt und in den nur gesunde Zutaten kommen. Ein vollwertiger Schokokuchen klingt für diese Zwecke perfekt. Mit Honig statt Zucker,Vollkornmehl und ganz ohne Backpulver. Wer möchte, kann den Honig z.B. durch Agaven-Dicksaft und die Eier durch Soja-Joghurt oder veganen Ei-Ersatz austauschen - dann backt ihr sogar vegan!

Mit Schokoladenglasur erhält das Küchlein das Tüpfelchen auf dem i

Mit Schokoladenglasur erhält das Küchlein das Tüpfelchen auf dem i

Der Teig ist schnell zubereitet und in der kleinen Gugelhupfform, die ich so gerne für einen Kuchen für zwischendurch nutze, auch rasch gebacken. Eine wunderbare Idee somit, wenn es mal wieder schnell gehen soll und sich spontan Besuch zum Kaffee oder Tee angesagt hat.

Zutaten für den Teig

  • 2 Eier
  • 60g Honig (Blütenhonig)
  • 100ml Öl
  • 100ml vegane Milch (z.B. Kokos-Reis-Milch)
  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 50g Pekanüsse (gemahlen)
  • 1 El Kakopulver
  • 2 El Kakonibs

Zutaten für die Glasur

  • 60g Honig (Blütenhonig)
  • 25g Palmin
  • 2 El Kakaopulver  
  • 1 El vegane Milch (z.B. Mandelmilch)

Zubereitung

Eine kleine Gugelhupf-Form fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Die Eier mit dem Honig schaumig rühren. Das Volumen sollte sich mehr als verdoppelt haben und die Masse weißlich sein. Gegebenenfalls 1-2 El heißes Wasser zugeben.

Flüssige Schokoladenglasur auf vollwertigem Schokoladen-Hupf

Flüssige Schokoladenglasur auf vollwertigem Schokoladen-Hupf

Das Öl sowie die vegane Milch zur Eiermasse geben. Dabei den Handrührer oder die Küchenmaschine etwas zurückschalten, denn die Masse wird recht flüssig und kann leicht in der Küche herumspritzen. Mehl, gemahlene Nüsse und Kakaopulver mischen und mit einer Gummizunge vorsichtig unter die Eiermischung heben. Zum Schluss die Kakaonibs ebenfalls unterheben und alles in die Backform füllen. Den Gugelhupf für ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Endlich ist es so weit, der Kuchen kann angeschnitten werden

Endlich ist es so weit, der Kuchen kann angeschnitten werden

Den fertigen Kuchen kurz in der Form und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Aus dem Honig, dem Palmin, dem Kakaopulver und der veganen Milch in einem kleinen Topf auf dem Herd eine Glasur zubereiten. Dazu die Zutaten unter ständigem Rühren und bei mittlerer Hitze leicht erwärmen, bis das Palmin geschmolzen ist. Mit einem Löffel oder Pinsel auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen, ein wenig abkühlen lassen und schon kann der Kuchen serviert werden.

Guten Appetit

Guten Appetit

Der fertige Hupf schmeckt wunderbar nach Honig und Schokolade – fast ein wenig weihnachtlich. Wer den Geschmack des Honigs nicht so gerne mag, kann ihn durch Agavendicksaft (1:1) ersetzten. Lasst euch das Küchlein schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Vollwertiger Blutorangen-Hupf

Die Sonne scheint :) Blutorangen-Hupf

Die Sonne scheint :) Blutorangen-Hupf

Eine meiner liebsten Obstsorten sind Blutorangen. Was für mich den Unterschied zu klassischen Orangen ausmacht, kann ich dabei gar nicht so genau sagen ... die Farbe und der etwas herbere Geschmack vielleicht? Mein Herz macht jedenfalls jedes Jahr einen kleinen Luftsprung, wenn ich sie zum ersten Mal in einem Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt entdecke. In den folgenden Wochen kaufe ich Netze voller Blutorangen – kein anderes Obst zieht von einem strahlenderen Lächeln begleitet und in diesen Mengen in unseren Haushalt ein. Leider ist die Blutorangen-Saison aber VIEL zu kurz! Und noch einen Wunsch hätte ich: Dass nämlich mehr "Blut" in den Orangen ist, denn einige Exemplare haben lediglich ein paar rote Sprenkel – viel zu wenig für meinen Geschmack.

Blutorangen-Hupf mit dem Saft und der Schale von frischen Blutorangen

Blutorangen-Hupf mit dem Saft und der Schale von frischen Blutorangen

Das Glück über die diesjährige Saison muss ich unbedingt mit einem kleinen Kuchen feiern. Passend zu unserer momentanen Ernährung ist es ein vollwertiger Blutorangen-Hupf ohne raffinierten Zucker, nur mit ein wenig Agavendicksaft. Soooo aromatisch und lecker! Aber probiert selbst ...

Zutaten

  • 2 große Eier 
  • 60g Agavendicksaft  
  • 1 Tl Vanillepulver
  • 100ml Öl
  • Saft von 2 Blutorangen
  • Schale von einer Bio-(Blut-)Orange
  • 50g gemahlene Mandeln  
  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Tl Backpulver  

Zubereitung

Eine kleine Gugelhupf-Form fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen. Die Eier mit dem Agavendicksaft schaumig rühren. Das Volumen sollte sich mehr als verdoppelt haben und die Masse weißlich sein. Gegebenenfalls 1-2 El heißes Wasser zugeben.

vollwertiger Blutorangen-Hupf

vollwertiger Blutorangen-Hupf

Saftige Blutorangen machen den Hupf herrlich frisch und saftig

Saftige Blutorangen machen den Hupf herrlich frisch und saftig

Das Vanillepulver und das Öl sowie den Saft der Blutorangen und die Orangenschale hinzufügen. Dabei den Handrührer oder die Küchenmaschine etwas zurückschalten, denn die Masse wird recht flüssig und kann leicht in der Küche herumspritzen. Zum Schluss die Mandeln, das Mehl und das Backpulver vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Eiermischung haben und alles in die vorbereitete Backform füllen. Den Gugelhupf für ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den fertigen Kuchen kurz in der Form und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Wer nicht unbedingt auf Zucker verzichten möchte, kann den Kuchen mit etwas Puderzucker dekorieren. Ich habe diese Mal auf einen Guss oder eine Glasur verzichtet und das kleine Küchlein ganz pur serviert.

Ein vollwertiger Genuss, guten Appetit!

Ein vollwertiger Genuss, guten Appetit!

Guten Appetit und lasst euch den Süden schmecken. Habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine